verlinkung

Best Practices für interne Verlinkungen in WordPress – 11blog

Interne Verlinkung ist in WordPress aus mehreren Gründen entscheidend. In einer Fallstudie von NinjaOutreach wurde herausgefunden, dass interne Verlinkungen helfen, den organischen Traffic um 40% zu erhöhen.

Außerdem hilft die interne Verlinkung WordPress:

  • Deine Betrachter können leicht durch deine Seite navigieren
  • Es etabliert und verbessert die Struktur deiner Seite
  • Verbreitet Link Equity über die gesamte Website
  • Behält Besucher auf deiner Seite
  • Hilft Google, deine Seite zu crawlen
  • Baut dein SEO auf
  • Und mehr

Dieser Artikel behandelt einige der einfachsten, um nicht zu sagen die besten Praktiken für die interne Verlinkung in WordPress. Let’s get started!

1. Habe eine gute Content Marketing Strategie

Wenn du nicht viele hochwertige Inhalte auf deiner WordPress Website hast, wirst du keine internen Links erstellen können.

Deshalb ist es wichtig, eine gute Content Marketing Strategie zu haben. Allerdings reicht es nicht aus, einfach nur einen Haufen Content zu schreiben. Du musst tatsächlich etwas Wertvolles schreiben, um die Probleme deines Publikums zu lösen.

Auch wenn du großartige Inhalte erstellst, werden sie sinnlos sein, wenn sie nicht die Fragen beantworten, die dein Publikum sucht. Bevor du also eine Content Marketing Strategie erstellst, solltest du dein Zielpublikum kennenlernen.

Auch solltest du dich darauf konzentrieren, Keyword-reiche Inhalte zu erstellen. Es ist auch wichtig, die richtigen Keywords an den richtigen Stellen zu platzieren. Du kannst entweder einen Content-Marketing-Experten für diese Aufgabe engagieren oder Keyword-Recherche-Tools nutzen, um deinen organischen Traffic zu steigern.

Sobald du genügend passende Inhalte hast, kannst du viele interne Links erstellen, um deine interne Verlinkungsstrategie zu verbessern.

2. Vermeide die übermäßige Verwendung von Keywords im Anchor Text

Es ist definitiv eine gute Idee, Keywords im Anchor Text für deine interne Verlinkungsstrategie zu verwenden. Das heißt, diese Strategie zu überstrapazieren, könnte nach hinten losgehen. Tatsächlich hat MicrositeMasters.com herausgefunden, dass Seiten, die Geldbegriffe übermäßig verwenden, in signifikanter Zahl von Google Penguin abgestraft wurden:

Achte also darauf, dass du den Ankertext mit Bedacht einsetzt und nicht jedes Mal den gleichen Ankertext verwendest, wenn du einen internen Link setzt.

Außerdem ist es eine bessere Idee, Ankertext zu verwenden, als verlinkte Bilder zu verwenden. Es sei denn, die Bildlinks sind nicht die Hauptquelle für Links und die Bilder enthalten passende Alt-Texte. Vermeide es, den Ankertext zu optimieren. Verwende stattdessen natürliche Satzfragmente, hebe sie hervor und verlinke sie. Abgesehen davon ist es auch keine gute Idee, deine Blogbeiträge unnötig mit Keywords vollzustopfen.

Und nicht nur für die Verlinkungsstrategie, diese Tipps sind auch nützlich, wenn du einen Blog startest, um tolle Blogbeiträge zu schreiben.

3. Sicherstellen, dass Bildlinks Alt-Attribute haben

Die mit Alt-Tags versehenen Bildlinks dienen als Ankertext für Textlinks und senden ein Ranking-Signal an die Suchmaschinen. Achte also darauf, dass du allen deinen Bildern relevante Alt-Texte hinzufügst.

Wenn du viele Bilder auf deiner Seite hast, kann ein Tool wie der Image SEO Optimizer helfen. Dieses Plugin erstellt automatisch relevante Bildnamen und Alt-Text.

Du kannst es auch nutzen, um herauszufinden, welche Bildlinks keine Alt-Texte haben. Sobald du dich mit ihrer API verbindest, kannst du auf einen Blick sehen, wie viele Bilder in deiner Mediathek keinen Alt-Text haben.

4. Vermeide Links zu Top-Level-Seiten

Die Top-Level-Seiten auf deiner Website wie die Homepage und die Kontaktseite sind in der Regel mit dem Hauptnavigationsmenü verlinkt. Vermeide es daher, weitere Links auf diese Seiten umzuleiten.

Anstattdessen ist es eine bessere Idee, auf deine Blogbeiträge zu verlinken. Dies wird dir helfen, deine internen Links und Seiten zu stärken, die Crawl-Fähigkeit deiner Seite zu erhöhen und die SEO deiner Seite zu verbessern.

5. Manuelle interne Verlinkung

Auch wenn es viel Zeit in Anspruch nimmt, ist diese Methode sehr effektiv im Vergleich zu anderen Methoden. Für die manuelle Verlinkung von verschiedenen Beiträgen im Hauptbeitrag gibt es in WordPress viele Verlinkungstools. Du kannst die erweiterte Verlinkungsoption nutzen, um den Beitrag zu suchen und ihn zu verlinken.

Ob du den klassischen Editor oder Gutenberg verwendest, füge deinem Beitrag oder deiner Seite etwas Text hinzu. Wähle die Phrase aus, die du als Ankertext verwenden möchtest und klicke auf das Link-Symbol (im Classic Editor befindet es sich oben im Editor, in Gutenberg erscheint ein Popup direkt über deinem Text, wenn du aufhörst zu tippen). Du kannst deinen Link hier einfügen oder anfangen zu tippen, um veröffentlichte Seiten auf deiner Seite zu suchen.

Wie erwähnt, verlinke nur die verwandten Inhalte mit den richtigen Ankertexten und lasse die Startseite und die Kontaktseite weg.

6. Nutze Plugins für die automatische interne Verlinkung

Während die manuelle Verlinkung deiner Blogbeiträge wahrscheinlich effektiver ist, wird es schwierig, wenn du hunderte von Blogbeiträgen auf deiner Seite hast.

In diesem Fall musst du unzählige Seiten kuratieren und dann entscheiden, welche Seiten verlinkt werden sollen.

Und genau hier kommen Plugins ins Spiel!

Im Gegensatz zur manuellen Methode der internen Verlinkung, sparst du mit Plugins für die automatische Verlinkung viel Zeit. Es ist auch einfach, alte Inhalte für die interne Verlinkung zu bearbeiten, wenn du solche Plugins nutzt.

Hier sind einige der Plugins, die du für die automatische interne Verlinkung verwenden kannst:

Sie helfen dir, die Keywords in allen Beiträgen automatisch mit bestimmten Links zu verknüpfen.

Nimm zum Beispiel Link Whisper:

Link Whisper schlägt dir interne Links vor, die für deinen Inhalt relevant sind. Mithilfe von KI findet das Plugin Keywords und Phrasen in deinen Beiträgen und Kommentaren mit passenden Seiten, Beiträgen, Kategorien und Tags auf deiner Website.

Allerdings ist es in der Regel eine bessere Idee, die Premium-Version eines der Plugins zu nutzen, vor allem wenn du viele Webseiten zu verlinken hast. Zum Beispiel bietet Link Whisper Free Vorschläge und grundlegende Berichte. Aber erweiterte Funktionen wie Quick Edit, Auto-Linking, Bulk Link Change und mehr sind auf Premium beschränkt.

7. DoFollow Links verwenden

Einer der Hauptgründe, warum Webseitenbetreiber interne Verlinkungen vornehmen, ist die Optimierung der SEO anderer Seiten. Ruiniere es nicht, indem du interne Links nofollow machst.

Ein DoFollow-Link verwendet ein HTML-Attribut, das den Suchmaschinen-Bots sagt, dass sie einem Link zu seinem Ziel folgen sollen. Dies gibt “Link Juice” von deiner Seite an die Seite weiter, auf die du verlinkst.

Für die meisten Links solltest du dem Linkwert erlauben, ohne Einschränkung zu und von internen Seiten zu folgen. Mit WordPress ist dies einfach, da Links, die du hinzufügst, bereits standardmäßig do-follow sind. Allerdings ist es in Ordnung, nofollow für einige Seiten zu verwenden, wie z.B. die Datenschutzbestimmungen, sowie immer auf Affiliate-Links, da sie für SEO nicht so wichtig sind.

8. Nicht zu viele Links pro Seite einfügen

Je mehr Links du auf einer Seite einfügst, desto weniger Link Juice senden sie an die Seite, auf die sie zeigen. Und wenn der Inhalt nicht gut strukturiert ist, werden deine Besucher keine Lust haben, die nicht enden wollende Liste von Ressourcen herunter zu scrollen.

Außerdem können zu viele Links ein Spam-Signal an die Suchmaschinen senden und die Autorität deiner Seite negativ beeinflussen.

Daher solltest du die Anzahl der ausgehenden Links begrenzen, um die SEO der Seiten, auf die du verlinkst, zu steigern. Am besten ist es, die Anzahl der Links auf einer Seite unter 100 zu halten. Obwohl je nach

9. Links mit Wert einfügen

Bei der internen Verlinkung ist eine nutzerorientierte Taktik gefragt, damit du einen Mehrwert und Informationen bieten kannst. Der Mehrwert für den Leser ist hier wichtiger als der Linkwert, der über die Seite gestreut wird.

Ein wesentlicher Vorteil der internen Verlinkung ist, dass sie das Engagement der Nutzer steigert. Nutzer klicken in der Regel auf den Link, wenn sie sehen, dass er informativ ist und zum Kontext des Inhalts passt.

Es spielt keine Rolle, ob es sich um einen externen Link handelt. Die Leser werden ihn anklicken, wenn sie ihn interessant finden.

Bei internen Links wird der Besucher länger bleiben und sich in das Erlebnis deiner Seite vertiefen.

Inhaltliche Links senden ein starkes Signal an die Suchmaschine und auch an den Nutzer, dass der Inhalt, auf den du verlinkst, wertvoll ist. Deine Leser begehren ihn und so hilft die interne Verlinkung den Lesern. Gleichzeitig förderst du damit auch deine SEO.

Die interne Verlinkung funktioniert also nur, wenn deine Links für den Leser wertvoll sind.

10. Relevante Links einfügen

Interne Verlinkung ist weniger technisch, als du vielleicht denkst. Das bedeutet aber nicht, dass du nur um des Verlinkens willen verlinken sollst. Achte darauf, dass du auf Inhalte verlinkst, die für den Kontext der Quelle relevant sind.

Wenn du zum Beispiel eine Seite über Fotografie auf deiner Seite hast, wird es keinen Sinn machen, diese mit einer Seite über Fitness zu verlinken, da es keine Verbindung zwischen den beiden gibt.

Die Quintessenz ist – verlinke zu relevanten Inhalten.

11. Optimierte interne Links nicht in den Footer packen

Diese Taktik wurde vor ein paar Jahren gerne praktiziert. Wenn deine Website jedoch Tausende von Seiten hat, wird sich das zu Zehntausenden von Spam-Links multiplizieren. Mehr noch, die Suchmaschinen könnten deine Seite sogar abstrafen.

Denke stattdessen an deinen Footer, genau wie an deinen Header. Füge hilfreiche Links ein, wie zum Beispiel zu deiner Kontaktseite oder deinen sozialen Profilen.

12. Verwende Breadcrumbs

Breadcrumbs sind eine Navigationshierarchie, die dir dabei hilft, den Überblick über deinen aktuellen Standort innerhalb der Website zu behalten und eine geordnete Hierarchie aufrechtzuerhalten.

Google empfiehlt Breadcrumbs auch, um die SEO zu verbessern. Die gute Nachricht ist, dass die meisten guten WordPress Themes dies anbieten. Zum Beispiel haben alle Genesis Child-Themes und auch 11blogs eigenes Total WordPress Theme diese Funktion. Du musst es einfach in deinen Theme-Einstellungen aktivieren.

Aber falls dein Theme keine Breadcrumbs anbietet, kannst du sie mit dem Yoast SEO Plugin von WordPress implementieren. Installiere einfach das Plugin, gehe zum Dashboard und dann zu den SEO-Optionen. Finde interne Links und aktiviere die Breadcrumbs Option.

Hier sind noch ein paar weitere Tipps in Kürze für die interne Verlinkung in WordPress:

  • Wenn es keine Möglichkeit gibt, Keywords innerhalb des Inhalts zu verwenden, erwäge, sie als “Verwandte Links” am Ende der Seite oder des Beitrags hinzuzufügen.
  • Auch wenn SEO wichtig ist, erstelle jeden internen Link mit Blick auf die Besucher und den Klick.
  • Beschreibe den Link und lass den Besucher wissen, welchen Vorteil er hat, wenn er den Link anklickt.
  • Benutze starke und überzeugende Aktionswörter.
  • Wenn du einen neuen Beitrag hast, der sich auf einen älteren Beitrag mit hohem Wert bezieht, füge einen Link hinzu und umgekehrt.
  • Nutze Tools wie den Google Suchoperator, um deine eigene Seite nach verwandten Seiten zu durchsuchen.

Interne Verlinkung muss keine überwältigende Aufgabe sein, wenn du die Strategie kennst und sie richtig anwendest.

Beim Aufbau eines internen Links solltest du immer deine Nutzer und den Klick im Hinterkopf behalten. Die Nutzer sollten in der Lage sein, den Link auf natürliche Weise anzuklicken, um die Informationen zu finden, die sie suchen. Alles in allem solltest du es vermeiden, interne Links nur um ihrer selbst willen zu erstellen.

Auch, da WordPress viele Plugins anbietet, die dich beim internen Linkaufbau unterstützen – warum nutzt du sie nicht einfach?

Und soweit möglich, vermeide es, deine Top-Level-Seiten zu verlinken und halte die Anzahl der Gesamtlinks auf einer Seite oder einem Beitrag unter 100.

Wenn du diese Tipps befolgst, wirst du deine interne Verlinkung mit wenig bis gar keinen Schwierigkeiten aufbauen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.