Abschied von Serendipity

Wir werden uns in den nächsten Wochen von dieser Software verabschieden. Einerseits aus technischen Gründen und andererseits herrscht in der Community ein Ton, den wir einfach nicht tolerieren können und niemand zumuten wollen.

Die Blogsoftware Serendipity entspricht nicht mehr den Sicherheitseinstellungen auf unseren Servern. Nach und nach werden wir alle Kunden auf andere Software (z.B. WordPress) umziehen.

11Bloger werden

Ein neues Projekt der Agentur Regenbogenbrücke ist 11Blog. Wir möchten rund um die Blogsoftware WordPress informieren. WordPress läuft problemlos auf unseren Servern.

Sie können hier auch erstmal Blogs testen, ausprobieren und schauen. Wenn die Entscheidung getroffen ist, bestellen wir die Domain, richten alles ein und helfen beim installieren des Blog.

Das (eigene) Domainpaket kostet 5 Euro im Monat, mit einer .de Adresse, 1GB Speicher und 10 GB Traffic. Das ist das Komplettpaket bei itsy.de.

Wer noch keinen eigenen Webspace oder eigene Domain kaufen möchte, dem richten wir auf 11Blog eine Subdomain ein, auf der wir das gewünschte Blog installieren.

Wenn es eine Subdomain unter 11blog.de sein soll, dann gibt es für 3 Euro im Monat 500 MB Webspace, 5 GB Traffic, eine Datenbank, 10 Emailadressen und Weiteleitungen.

Bei 11Blog finden Sie auch Infos über Templates, Erweiterungen, Plugins, Updates, Erklärungen.

Alle Preis incl. 19% Mehrwertsteuer

Was ist 11Blog

Mit diesem Blog möchten wir Ihnen unseren Kunden und Lesern die Möglichkeit bieten, sich über das derzeit meist genutzte Blog zu informieren. Wir haben ein WordPressblog zum testen installiert. Auf Wunsch erhalten Sie von uns die Zugangsdaten. WordPress zeichnet sich durch eine große Community aus, in der Anwender und User Hilfestellung leisten.

Abmahngefahr

Die Option “Subscribe to Comments” kann zu einer Abmahnfalle werden, besonders für gewerbliche Blogs. Ein Blog ist sehr schnell gewerblich, sobald Links auf bezahlte Angebote gesetzt sind, wie z.B. Amazon usw.

Was ist das für eine Funktion? Du schreibst einen Kommentar und klickst ein Kästchen an, dass Du über Antworten zu deinem Kommentar oder weitere Kommentare benachrichtigt werden möchtest, sofern Du Deine Emailadresse angibst. Diese Funktion kann natürlich auch zum spamen genutzt werden.

Richtig wäre (obwohl das auch keine Garantie ist), dass zuerst eine Mail versandt wird an die angegebene Mail-Adresse mit einem Bestätigungslink, man auf einen Link klicken muss und so seine Einverständnis gibt, dass man wegen der Kommentare benachrichtigt werden möchte.

Bei WordPress gibt es dazu Updates von Plugins. Da es verschiedene sind, bitte evtl. die einbauen, die upgedatet sind und als sicher gelten. Hier weiterlesen: upload Magazin und inforgurke

WordPress als CMS

In dem Artikel von Software Guide wird beschrieben, wie WordPress als CMS (Content Management System) eingesetzt werden kann. WordPress eignet sich hervorragend dazu kann ich nur sagen. Wir haben das bereits von Anfang an mit unserer Seite Agentur Regenbogenbrücke verwirklicht. Wenn Sie Fragen haben, wir helfen gerne weiter.

Wenn Sie Fragen haben, wir helfen gerne weiter.

Adobe Photoshop online

Damit geht die nächste Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop online. Das bekannte Tool ist dazu noch kostenlos benutzbar. Ein kleiner (oder großer) Wermutstropfen ist aber, dass die Nutzer dieses Dienstes sich die Benutzungsbestimmungen ganz genau durchlesen sollten. Nur, leider tun die meisten das gar nicht und klicken das weg. In mehreren Seiten versteckt sind aber die Nutzungsrechte genauer beschrieben, die Adobe dem User abverlangt.

In Punkt 8 der allgemeinen Geschäftsbedingungen sichert sich das Unternehmen das weltweite und unwiderrufliche Recht die Fotos weiterzukaufen und auch in anderen Medien weiterzuverwenden. Der Anwender erhält im Gegenzug keine Vergütung. Wegen der starken Proteste aus der Community prüft das Unternehmen nun eine Veränderung der Klausel. Quelle: Spiegel online

Das bleibt abzuwarten und bis das nicht eindeutig geklärt ist, würde ich warten mit der Nutzung dieses Dienstes.

Nachtrag 10.04.2008: Adobe soll die Bedingungen entschärft haben und keine Nutzerrechte an den Bildern seiner Online User haben. die Diskussion um dieses Thema ist sehr kontrovers, wie in Golem.de zu lesen ist. Spiegel.online schreibt: dass die Rechtsabteilung von Adobe mit hoher Priorität an neuen Geschäftsbedingungen arbeitet, die den Photoshop-Express-Nutzern angemessen sind.

Unser Rat: Warten was draus wird.

WordPress 2.5 kommt

Wie bei WordPress Deutschland zu lesen ist, steht das Upgrade auf die Version 2.5 an.

Das ist wieder ein großer Versionssprung, deshalb bitte die Anleitungen unter o.g. Link genau lesen und danach handeln.

Tipp aus der Praxis von mir:
• nicht direkt am 1. Tag upgraden
• warten, bis das deutsche Upgrade verfügbar ist
• im Forum nachlesen, welche Erfahrungen es gibt
• alle Plugins deaktivieren, Widgets zurückstellen

Noch ne Meinung von Webfunk zum Upgrade. Wer also das Theme Avenue nutzt, bitte dort mal nachlesen.

Dann versuchen wir unser Glück, ob es diesmal wieder reibungslos klappt 😉

Sicherheitslücke bei Serendipity Plugin Freetag

Das Plugin „Freie Artikel-Tags – Freetag“ weist eine Sicherheitslücke auf, durch die Dritte Euren Besuchern Schadcode unterschieben können, Euch selbst passiert gar nichts. So erklärt es unser Softwareentwickler.

Macht bitte folgendes:
Verwaltungsoberfläche ->
Plugins verwalten ->
Hier klicken, um Ereignis-Plugin zu installieren ->
Spartacus anwerfen ( Spartacus [S]erendipity [P]lugin [A]ccess [R]epository [T]ool [A]nd [C]ustomization/[U]nification [S]ystem – Installiert Plugins direkt aus dem Netz.) -> Freetag Plugin suchen und installieren… fertig.

Wer Spartacus noch nicht installiert hat, kann es jetzt nachholen, lohnt sich, vereinfacht Serendipity Pluginauswahl und Installation richtig.

Das Plugin braucht nicht deinstalliert werden, einfach die neue Version drüberbügeln, die sollte dann Version: 2.96 sein.

Ich hab ja erst gezögert, ob’s denn deinstalliert werden müßte, ob die Tags dann noch da sind oder nicht und hab es im Testblog einfach mal probiert. Yep, Funktioniert alles weiter.

Dieser klitzkleine Hinweis „braucht nicht deinstalliert werden, einfach drüber installieren“ wäre sehr hilfreich gewesen und hätte mir mind. 5 Minuten grübeln erspart. Nicht jeder hat ein zusätzliches Testblog. Aber so sind halt Softwareentwickler manchmal, ein bisschen eigen und vergessen, dass andere nicht an ihren grandiosen Gedankengängen so einfach teilhaben können … * *räusper* * mein Softwareentwickler hört grad weg 😉

Quellen: Robert Lendler und s9y